U19-EM: Die nächste Generation

Veröffentlicht: 19. Juli 2014 in Länderspiele
Schlagwörter:, , , ,

Gerade noch bedauern die Hardcore-Fußballfans das Ende der Weltmeisterschaft, schon dürfen sie wieder frohlocken. Das nächste internationale Turnier steht in den Startlöchern: Die Europameisterschaft der U19-Junioren beginnt heute in Ungarn. Die Junioren des DFB haben sich erstmals seit 2008 wieder für die Endrunde dieses Jahrgangs qualifiziert. Und das auch noch überzeugend. Dennoch geht der Fußballbund mit überaus gemischten Gefühlen ins Turnier.

Vor Jahresfrist war das Gejammer in Deutschland groß. Soeben hatte die hoch eingeschätzte U21-Nationalelf bei der Europameisterschaft in der Gruppenphase die Segel streichen müssen. Medien und Fans gaben dem DFB eine Mitschuld am enttäuschenden Turnierverlauf. Er hatte großzügig auf Julian Draxler, Ilkay Gündogan und André Schürrle verzichtet. So zeigten allen voran die niederländischen und spanischen Youngster der deutschen Auswahl deutlich ihre Grenzen auf. Da halfen auch die gestandenen Sebastian Rode, Kevin Volland, Oliver Baumann und Lewis Holtby nichts. Ebenso wenig wie Shkodran Mustafi und Matthias Ginter, die vor einer Woche den WM-Sieg feiern durften.

Klubs stellen Saisonvorbereitung über die Junioren-EM
Im letzten Jahr hatte sich der DFB also verzockt. Vor der heute beginnenden U19-EM machten ihm die Vereine einen Strich durch die Rechnung. Schuld ist der ungünstige Termin. Er liegt mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Dabei hatte sich der DFB bis zur Selbstaufgabe auf die Klubs zubewegt und auf eine Turniervorbereitung verzichtet. Die Nationalelf traf sich erst am Mittwochabend. Am Donnerstag – also zwei Tage vor dem Turnierauftakt – ging es nach Ungarn. Dennoch muss der DFB – zumindest zeitweise – auf wichtige Spieler verzichten:

  • Max Meyer (Schalke 04): keine Freigabe.
  • Timo Werner (VfB Stuttgart): keine Freigabe.
  • Leon Goretzka (Schalke 04): ist verletzt, hätte aber wohl wie Meyer keine Freigabe für das Turnier erhalten.
  • Joshua Kimmich (RB Leipzig): lief gestern Abend im Testspiel gegen Paris St. Germain auf und steht im ersten Spiel bestenfalls als Ersatzspieler parat.
  • Levin Öztunali und Julian Brandt (beide Bayer Leverkusen): bestreiten heute noch ein Testspiel gegen Olympique Marseille und reisen zum zweiten Gruppenspiel an.

Des weiteren fehlen zwei Spieler, die im Verlauf der ersten Qualiphase noch mitwirkten:

  • Julian Green (Bayern München): spielt mittlerweile für das US-Team und darf sich WM-Torschütze nennen.
  • Serge Gnabry (Arsenal FC): versucht bei den Londonern einen Platz im Team zu ergattern und stand wohl nie ernsthaft für die EM zur Debatte.

Hoffnungsvolle Qualifikation, ungewisse Endrunde
Noch vor sechs Wochen hatte die junge Auswahl mit Meyer, Kimmich, Öztunali und Brandt in der Startelf den erfolgreichsten U19-Nachwuchs des letzten Jahrzehnts ausgeschaltet. In Spanien hielten sie die Gastgeber mit 3:1 in Schach und machten Hoffnung, nach 2008 wieder den Titel nach Deutschland zu holen. Damals ergatterte der deutsche Nachwuchs mit Lars und Sven Bender sowie Ron-Robert Zieler den Titel, nach langen Jahren des Darbens. Gerade mit dem WM-Gewinn der großen Nationalelf im Rücken, würde der DFB gerne einmal wieder auf Juniorenebene aufhorchen lassen. Unter den genannten Begleitumständen wird das aktuelle Turnier aber alles andere als ein Selbstläufer. Es bleibt spannend, ob der viel versprechende Jahrgang auch ohne seine namhaftesten Vertreter an die Leistungen von 2012 anknüpfen kann. Vor zwei Jahren holten sie bei der U17-EM Silber. Die damals siegreiche niederländische Auswahl hat sich dieses Mal gar nicht qualifiziert.

Im verbliebenen EM-Kader der U19-Junioren stehen immerhin noch einige Bundesliga-erprobte Spieler:

  • Marc-Oliver Kempf, der eben erst von Eintracht Frankfurt zum SC Freiburg gewechselt ist,
  • Marc Stendera von der Eintracht,
  • der Nürnberger Niklas Stark,
  • und der Berliner Stürmer Hany Mukhtar.
Tabelle: Kickschuh-Blog

Tabelle: Kickschuh-Blog

Die Gruppengegner
Die Kontrahenten der DFB-Auswahl von Trainer Marcus Sorg lauten Bulgarien, Titelverteidiger Serbien und die Ukraine. Bei den A-Nationalteams derzeit keine großen Nummern. Doch im Nachwuchs, wo es lediglich auf einen Jahrgang ankommt, gelten andere Gesetze. Die verschiedenen Qualiphasen finden innerhalb weniger Tage ohne Hin- und Rückspiel statt. Unglückliche Niederlagen oder der Ausfall von Leistungsträgern können sich schnell negativ auswirken. Die Ukrainer schalteten jedenfalls den englischen Nachwuchs aus. Die nach den Spaniern zweiterfolgreichste U19-Nation Serbien ließ die Türken hinter sich. Bulgarien setzte sich gegen die italienische, tschechische und schwedische U19 durch.

Turnier zugleich Qualifikation für die U20-WM
Die EM ist zugleich die Ausscheidung für die U20-Weltmeisterschaft in Neuseeland. Zur Qualifikation genügt es schon, wenn das deutsche Team eine Nation in der Gruppenphase hinter sich lässt. Sollte das gelingen, bestünde die leise Hoffnung mit einer bestmöglichen Mannschaft nach Neuseeland zu reisen. Das U20-Turnier beginnt am 30. Mai 2015. Die Bundesligasaison ist da schon längst zu Ende.
Ein paar Unwägbarkeiten gäbe es dann aber doch. Das Pokalfinale ist just am 30. Mai und sollten Leverkusen oder Schalke darin vertreten sein, dürfte sich eine WM-Teilnahme der Jungstars Meyer und Goretzka bzw. Öztunali und Brandt erübrigen. Zudem könnte der DFB wie schon im letzten Jahr in die Zwickmühle geraten. Und zwar im Falle, dass sich einer der Überflieger schon im Team von Jogi Löw festgespielt hat und an der EM-Quali teilnimmt. Ein Qualispiel gegen Gibraltar böte im Juni die Möglichkeit eine junge Garde aufzubieten und arrivierte Kräfte früher in den Urlaub zu schicken. Es kann aber auch sein, dass einige für die U21 auflaufen. Sofern sich das älteste Nachwuchsteam des DFB dafür qualifiziert, spielt es zur gleichen Zeit bei der EM-Endrunde.

WM-Spieltag 25: Der WM-Finale Fakten-11er

Veröffentlicht: 13. Juli 2014 in WM 2014
Schlagwörter:, , ,

Deutschland im WM-Finale. Zum achten Mal im 18. Anlauf! Nur die Argentinier stehen noch zwischen der DFB-Auswahl und ihrem vierten WM-Triumph. Machen Jogis Jungs heute den Deckel drauf oder verderben Messi & Co. die Party? Hier zum Warm-up allerlei Wissenswertes rund um das Endspiel, das bei keinem Stammtischtalk fehlen darf: Den Rest des Beitrags lesen »

Das Spiel um Platz 3 zählt nicht gerade zu den beliebtesten Übungen für Spieler die gerade den Einzug ins WM-Finale verpasst haben. Daran ließ Arjen Robben vor wenigen Tagen nach dem verlorenen Halbfinale gegen Argentinien keinen Zweifel. Und dennoch hält das Spiel um Platz 3 oft genug eine Attraktion des Turniers bereit: den besten Torjäger! Den Rest des Beitrags lesen »

Der Wettstreit der großen Fußballnationen um den Platz an der Sonne findet seine Entsprechung im Duell Nike gegen Adidas. Beide Sportartikelhersteller liefern sich seit längerem einen vehementen Kampf um die Vorrangstellung in der Sportartikelindustrie. Besonders erbittert tobt der Fight im Fußballsegment. Heute Abend entscheidet sich, ob es nach der gestrigen Gala des deutschen Teams ein reines Adidas-Finale gibt. Es wäre das erste seit 1990! Den Rest des Beitrags lesen »

Showdown in Belo Horizonte: Rekordweltmeister und Gastgeber Brasilien trifft im WM-Halbfinale auf die DFB-Elf. Für beide war es vor dem Turnier das erklärte Ziel den Titel zu holen. Ausgerechnet jetzt muss die Selecao ohne ihre Fixpunkte Neymar und Thiago Silva auskommen. Aber gerade ein Gastgeber sollte in der Lage sein, in einer solchen Situation über sich hinauszuwachsen. Erst recht mit den frenetischen Fans im Rücken. Obendrein haben die Brasilianer beste Erinnerungen an Belo Horizonte: Hier zwangen sie in einem leidenschaftlichen Achtelfinale Chile in die Knie. Keine dankbare Aufgabe für die deutsche Auswahl. Ein Blick in die Historie macht allerdings Mut. Schon oft sah sich eine deutsche Auswahl angefixten Gastgebern gegenüber und dennoch setzten sich die Seelers, Rummenigges und Ballacks zumeist durch. Den Rest des Beitrags lesen »

Argentinien und Belgien trafen vor dem heutigen Viertelfinale bereits 1982 und 1986 bei einer Weltmeisterschaft aufeinander. 1982 schlug der Vizeeuropameister den amtierenden Weltmeister aus Argentinien in der Gruppenphase mit 1:0. Der junge Diego Armando Maradona war damals schon mit von der Partie. Im Camp Nou deutete der 21-jährige an, dass er einmal zu Höherem berufen sein würde. In jener Partie entstand auch das berühmte Foto, das Maradonas Mythos befeuern sollte und das fast jeder von uns vor seinem geistigen Auge hat. Den Rest des Beitrags lesen »

Was war vor der Weltmeisterschaft nicht alles zu lesen über Nationalteams, die ohne ihre Superstars nur die Hälfte wert seien. Reihenweise wurden verletzungsbedingte Ausfälle in den Medien und Foren zu einer Tragödie hochgeschrieben. Das stimmt sicher für den betroffen Spieler. Das Abschneiden der Nationalelf musste es nicht zwangsläufig negativ beeinflussen. Das beweist die Mehrzahl der acht Viertelfinalisten. Den Rest des Beitrags lesen »

Argentinien darf sich bekanntlich zweimaliger Weltmeister nennen. Der letzte Titelgewinn liegt allerdings schon 28 Jahre zurück. Mit der Schweiz jagt der heutige Konkurrent bislang vergebens einem WM-Titel hinterher. Wobei? So ganz stimmt das nicht. Sowohl Argentinien als auch die Schweiz verfügen über Spieler, die wissen wie man Weltmeister wird. Den Rest des Beitrags lesen »

Afrika blickt heute nach Brasilien. Erstmals haben zwei afrikanische Teams eine WM-Gruppenphase überstanden und sind ins Achtelfinale eingezogen. Zunächst trifft Nigeria auf Frankreich, dann Algerien auf Deutschland. Etwas, das beide Auswahlen eint, ist ein starker Rückhalt zwischen den Pfosten. Während Nigerias Vincent Enyeama mittlerweile seinen Stammplatz bei Frankreichs Spitzenklub OSC Lille gefunden hat, sucht Algeriens Rais M’Bolhi auf Vereinsebene noch sein Glück. Den Rest des Beitrags lesen »

Louis van Gaal hat die niederländische Nationalmannschaft seit seiner Amtsübernahme im Jahr 2012 ordentlich umgekrempelt. Nur noch sieben Spieler aus dem Vizeweltmeisterteam von 2010 reisten mit nach Brasilien. Seinem Credo folgend hat er den Kader ordentlich verjüngt und coacht nun eines der jüngsten Teams bei der WM. Ein Mitglied der Elftal, das unter van Gaal sein Länderspieldebüt gefeiert hatte, will dabei aber so gar nicht ins sonst übliche Beuteschema des Bondscoachs passen: Paul Verhaegh, 30-jähriger Kapitän des FC Augsburg. Den Rest des Beitrags lesen »