Mergim Mavraj (Quelle: kickschuh.wordpress.com)

Mergim Mavraj (Quelle: kickschuh.wordpress.com)

Mergim Mavraj (1. FC Köln), startete seine Karriere bei den Lilien. Mittlerweile kann der aktuelle Nationalspieler Albaniens auf fast 100 Bundesligaspiele und 86 Zweitligaspiele zurückblicken. Ich sprach mit ihm vor dem Saisonfinale in der 2. Bundesliga über seine Zeit in Darmstadt, wie er die Mannschaft des SVD bewertet und ob es am Sonntag zum Bundesligaaufstieg kommt.

Mergim, am vergangenen Sonntag spielte Darmstadt in Fürth. Die Lilien waren Deine erste Station, bei Fürth hast Du bis zum vergangenen Sommer gespielt. Was bedeutete die Partie für dich?
Ich war sogar im Stadion. Fürths Präsident Helmut Hack hatte mich eingeladen und ich war vor dem Spiel in der Kabine der Fürther. Das Spiel „meiner“ beiden Vereine von der Tribüne aus anzuschauen, war wirklich ein komisches Gefühl.

Für wen hast Du die Daumen gedrückt?
Das haben mich viele gefragt. Ich kann es offen gestanden gar nicht so richtig beantworten. Als die Hymne „Oh Lilie“ gespielt wurde, war das auf jeden Fall schon krass. Ehrlich.

Da hättest Du am liebsten eingestimmt?
Sie ist auf jeden Fall schöner als die Fürther. (lacht und überlegt) Ich glaube, ich war emotional ein wenig stärker an Darmstadt dran. Vielleicht, weil es schon so lange her ist und viele Erinnerungen mitschwingen. Fürth ist da noch zu frisch.

Wie war Dein Eindruck vom Spiel der Lilien?
Ich habe sie in dieser Saison zum ersten Mal live gesehen. Spielerisch war das diesmal zu wenig. Da war ich doch ein wenig überrascht. Umso mehr als sie ja Tabellenzweiter sind. Aber im Endeffekt musst Du in der 2. Liga genauso spielen wie die Lilien: Ergebnisfußball, kampfbetont, schnörkellos, mit langen Bällen. Gerade als Aufsteiger und mit ihrem Kader. Tun sie es nicht, dann ist das eine falsche Selbsteinschätzung. Wenn du anfängst Dinge spielerisch zu lösen, dann wird das nichts. Bei viel besseren Mannschaften, wie dem 1. FC Köln letztes Jahr oder Ingolstadt in diesem Jahr, da geht das vielleicht. Aber eben nur bei ein, zwei Teams pro Saison.

Welche Spieler sind Dir positiv aufgefallen.
Brégerie ist ein guter Spieler, muss ich schon sagen. Er spielt gute Pässe, versucht Situationen fußballerisch zu lösen, wenngleich ich ihn defensiv nicht so stark empfinde. Sulu habe ich genau anders gesehen. Er ist defensiv stabiler und präsenter, schlägt aber viele lange Bälle. Der Linksverteidiger [Fabian Holland] und die Spieler im zentralen Mittelfeld haben ihre Aufgaben in Fürth ganz gut gelöst.

Welchen Bezug hast Du eigentlich noch zu Darmstadt 98?
Ich kenne natürlich keine Spieler mehr. Auch die Trainer und die Physios sind mittlerweile weg. Lediglich Tom Eilers aus dem Management und Richi Hasa, der heute die A-Junioren trainiert, kenne ich noch persönlich.

Mit Jan Rosenthal und Marcel Heller bist Du immerhin bei der U21-Nationalelf zusammengetroffen.
Das stimmt. Der Marcel Heller war damals bei Siegen und hat in der 3. Liga gegen uns gespielt. Ich kann mich noch gut erinnern, wie er damals auf uns geschimpft hat. (lacht)

Wie denkst Du heute über Deine Zeit bei den Lilien?
Es war eine sehr gute Zeit. Ich denke immer gerne daran zurück. Darmstadt war der erste Karriereschritt für mich und der erste Schritt ist immer der bedeutendste und für mich der emotionalste. Nach dem Abstieg in die 4. Liga, nach den ganzen finanziellen Problemen ist es großartig, dass der Verein gerade positive Schlagzeilen macht. Das freut mich. Durch den Erfolg der letzten Zeit, ist der SVD deutschlandweit omnipräsent. Viele hatten gedacht: Ach was, den Klub gibt es noch?

Was meinst Du, steigen die 98er am Sonntag auf?
Ja, die Lilien packen das.

Obwohl Du sie am Sonntag nicht so stark gesehen hast und Pauli zuletzt dreimal gewann?
Ja, das ist egal. Darmstadt gewinnt. Ich würde mich für den Verein freuen, nach den ganzen Problemen der Vergangenheit.

Dann käme es womöglich zu Deinem ersten Gastspiel am Böllenfalltor.
Eine gute Vorstellung, mal wieder in Darmstadt zu spielen. (schmunzelt)

Mergim, besten Dank für das Gespräch.

Matthias (Quelle: privat)

Rotebrauseblogger Matthias (Quelle: privat)

Matthias (41) ist Blogger und ich meine ein wirklich guter. Seit nunmehr fünf Jahren bespielt er das Internet mit seinen Ansichten und Fakten zu einem – nun ja – speziellen Verein: RB Leipzig! An keinem anderen Klub arbeitet sich die aktive Fanszene derart ab. Vor der anstehenden Partie der Lilien in Leipzig spreche ich mit Matthias über seinen Bezug zu RB, seine Erfahrungen mit Darmstadt und natürlich wer am Freitagabend gewinnt. Den Rest des Beitrags lesen »

Eintrittsticket Efb-MidtjyllandDie dänische Superligaen steht bei den deutschen Fußballfans nicht gerade hoch im Kurs. Bewegtbilder gibt es im deutschen TV nicht zu sehen und zu selten kreuzen sich die Wege dänischer und deutscher Klubs im Europapokal. Anfang der Saison kam es zu einer dieser raren Begegnungen. Bayer Leverkusen ließ Dänemarks Vorzeigeklub, den FC Kopenhagen, in der Qualifikation zur Champions League (3:2 und 4:0) keine Chance. Da traf es sich doch gut, einmal den Thronfolger unter die Lupe zu nehmen. Der der Konkurrenz enteilte FC Midtjylland aus Jütland gab sich in Esbjerg die Ehre. Den Rest des Beitrags lesen »

Von Kickschuh-Gastspieler Maximilian (Blog: https://internationalassociationfootball.wordpress.com/)

Eine große Karriere war ihm vorausgesagt worden. Kein Wunder, wenn man mit 16 zum AC Mailand wechselt und mit 18 sein Debüt in der Champions League feiert. Jetzt sitzt Alexander Merkel bei den Grasshoppers Zürich zumeist auf der Tribüne. Und statt mit der DFB-Elf international um Titel zu kämpfen, steht der Mittelfeldmann vor dem Debüt für die Nationalelf Kasachstans. Der Kickschuh-Blog wirft einen Blick auf ihn und andere deutsche Spieler, die für andere osteuropäische Nationenen spielen – oder spielen könnten. Den Rest des Beitrags lesen »

Der Hamburger Fußball hat es in diesen Wochen und Monaten leicht. Der Hamburger SV und der FC St. Pauli taumeln unisono Richtung Abgrund. Höhepunkt der Tiefschläge waren die gestrigen 0:1-Niederlagen beider Teams gegen die Berliner Konkurrenz. Kurz vor Schluss verloren beide in nahezu typisch-tragischer Manier und versäumten es, die Hertha und Union mit in die Abstiegszonen zu ziehen. Sind also die Tage des HSV als Erst- und die von Pauli als Zweitligist gezählt? Den Rest des Beitrags lesen »

Der VfB Stuttgart steht am Abgrund. 20 Punkte nach 24 Spieltagen bedeuten Platz 18 in der Bundesliga. Das rettende Ufer liegt zwar noch in Schlagdistanz, es erhärten sich aber die Indizien, dass es die Schwaben in diesem Jahr erwischen könnte. Den Rest des Beitrags lesen »

Hanno Behrens (Quelle: kickschuh.wordpress.com)

Hanno Behrens (Quelle: kickschuh.wordpress.com)

Hanno Behrens gehört im aktuellen Team des SV Darmstadt 98 zu den dienstältesten Spielern. Seit er 2012 ans Böllenfalltor kam, hat er eine überaus turbulente Zeit erlebt. Der 24-jährige spricht im aktuellen Interview über seine verkorkste Premierensaison, das Relegationsduell gegen Bielefeld, Gedächtnislücken und wie er den erhöhten Konkurrenzkampf auf seiner Mittelfeldposition sieht. Den Rest des Beitrags lesen »

Am kommenden Wochenende startet die Bundesliga in ihre Rückrunde. 16 namhafte Profis hoffen auf eine Art Neustart, denn hinter ihnen liegt ein vollkommen verkorkstes Halbjahr. Sie standen in keiner einzigen Minute auf dem Platz. Den Rest des Beitrags lesen »

Seit heute Abend ist es also amtlich. Cristiano Ronaldo hat sich auch 2014 den Ballon d’Or des weltbesten Fußballers geschnappt. Dabei hätte es doch unser Weltmeister-Torwart Manuel Neuer so sehr verdient. Papperlapapp! Wer ernsthaft mit einer Auszeichnung des Bayern-Keepers gerechnet hatte, dem war nicht zu helfen. Den Rest des Beitrags lesen »

Matthias Hangst (Quelle: www.matthiashangst.com)

Matthias Hangst (Quelle: http://www.matthiashangst.com)

Er hat das aktuelle Sportfoto des Jahres geschossen. Er hat im Sommer in Brasilien sein sechstes großes Fußballturnier fotografiert. Er ist einer von nur acht festangestellten deutschen Sportfotografen bei Getty Images. Sein Rekord liegt bei rund 150 abgelichteten Fußballspielen und 80.000 zurückgelegten Kilometern im Jahr. Der Karlsruher Matthias Hangst (36) hat viel zu erzählen.

Matthias, wie viel Prozent Deiner Tätigkeit entfallen auf die Fußballfotografie?
Matthias: So um die 80 Prozent sind es bestimmt.

Wie lautet Deine klassische Aufgabe bei einem Fußballspiel?
Matthias:
Da gibt es mehrere. Zum einen natürlich das Spiel als klassischer Sportfotograf zu dokumentieren. Dann Emotionen einzufangen: Jubel, Tore, Enttäuschungen. Bei einer Partie Spielszenen vor bestimmten Werbebanden zu fotografieren gehört ebenfalls dazu. Und manchmal geht es schlicht darum, meine eigene Bildsprache zur Geltung zu bringen.

Muss man eigentlich ein Fan sein, um Sportfotograf zu werden?
Matthias:
Ich bin kein Fußballfan, obwohl ich mittlerweile mehr Spiele gesehen haben dürfte, als so mancher Berater. Wer seinen Job richtig gut machen will, der darf bei der Arbeit kein Fan sein. Ein Sportfotograf sollte aber eine Grundbegeisterung für den sportlichen Wettkampf mitbringen. Es macht den Job zudem unglaublich viel leichter, wenn man selbst Sport auf einem gewissen Niveau betrieben hat. Ich bin früher bei Deutschen Jugendmeisterschaften im Mittelstreckenlauf angetreten und habe bis zur Oberliga Handball gespielt. Diese Erfahrung hilft mir beim Fotografieren.

Du fotografierst international. Gibt es Städte oder Länder, in denen Du gerne arbeitest?
Matthias:
Ich finde den englischen Fußball und englische Stadien attraktiv und begeisternd. Es gibt dort viele Vereine, die noch über einen Tick mehr Fußballkultur verfügen, als beispielsweise in Deutschland. Den Rest des Beitrags lesen »