Von Kickschuh-Gastspieler Maximilian (Blog: https://internationalassociationfootball.wordpress.com/)

Eine große Karriere war ihm vorausgesagt worden. Kein Wunder, wenn man mit 16 zum AC Mailand wechselt und mit 18 sein Debüt in der Champions League feiert. Jetzt sitzt Alexander Merkel bei den Grasshoppers Zürich zumeist auf der Tribüne. Und statt mit der DFB-Elf international um Titel zu kämpfen, steht der Mittelfeldmann vor dem Debüt für die Nationalelf Kasachstans. Der Kickschuh-Blog wirft einen Blick auf ihn und andere deutsche Spieler, die für andere osteuropäische Nationenen spielen – oder spielen könnten.

Alexander Merkels Karriere ist ins Stocken geraten

Am 28. März empfängt Kasachstan in der EM-Quali Island. Merkel könnte gegen die Nordmänner bereits sein Debüt feiern. Am 22. Februar 1992 wurde der mittlerweile 23-jährige in der Nähe des kasachischen Almaty geboren. Seine Eltern sind deutscher Abstammung und zogen 1998 in den Westerwald, wo auch Merkels fußballerische Karriere begann. Über die Jugend des VfB Stuttgart wechselte er zum AC Mailand und rückte nach seinen Debüt in den Fokus der Presse.

Dabei spielte der Shootingstar kurzzeitig beim AC Milan im Konzert der ganz Großen

Doch Merkel konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Durch das undurchsichtige italienische Verleihsystem von Spielern landete Merkel erst beim CFC Genua, dann bei Udinese Calcio. Weder bei dem einem, noch beim anderen Team kam er über Kurzeinsätze hinaus. Daher wurde er 2014 nach Watford in die zweite englische Liga verliehen. Auch dort fiel die Bilanz bescheiden aus (11 Spiele, ein Tor, ein Platzverweis), sodass er mittlerweile bei den Grasshoppers Zürich landete.

Doch auch in der Schweiz findet der Kreativspieler kein Glück und durfte seit September nicht mehr spielen – und daran wird sich wohl bis zum Sommer nichts mehr ändern. Die Gründe? Im Interview mit dem Fachblatt kicker äußerte sich Merkel logischerweise zurückhaltend. Genaueres wisse er selbst auch nicht.

Beim DFB durchlief der Blondschopf von 2007 bis 2011 U15, U16, U17, U18, U19 und U20. Ende 2014 begannen dann die Gespräche mit dem kasachischen Verband. Mit dem Resultat, dass Merkel ab sofort für die Zentralasiaten aufläuft.

In der deutschen U15 ist er unten rechts neben Mario Götze zu sehen

Was so exotisch klingt, ist bei genauem Hinsehen aber gar nicht mal so selten. Schließlich tummeln sich im deutschen Profi-Fußball einige Spieler mit Wurzeln in den ehemaligen Sowjetrepubliken. Den Rest des Beitrags lesen »

Der Hamburger Fußball hat es in diesen Wochen und Monaten leicht. Der Hamburger SV und der FC St. Pauli taumeln unisono Richtung Abgrund. Höhepunkt der Tiefschläge waren die gestrigen 0:1-Niederlagen beider Teams gegen die Berliner Konkurrenz. Kurz vor Schluss verloren beide in nahezu typisch-tragischer Manier und versäumten es, die Hertha und Union mit in die Abstiegszonen zu ziehen. Sind also die Tage des HSV als Erst- und die von Pauli als Zweitligist gezählt? Den Rest des Beitrags lesen »

Der VfB Stuttgart steht am Abgrund. 20 Punkte nach 24 Spieltagen bedeuten Platz 18 in der Bundesliga. Das rettende Ufer liegt zwar noch in Schlagdistanz, es erhärten sich aber die Indizien, dass es die Schwaben in diesem Jahr erwischen könnte. Den Rest des Beitrags lesen »

Hanno Behrens (Quelle: kickschuh.wordpress.com)

Hanno Behrens (Quelle: kickschuh.wordpress.com)

Hanno Behrens gehört im aktuellen Team des SV Darmstadt 98 zu den dienstältesten Spielern. Seit er 2012 ans Böllenfalltor kam, hat er eine überaus turbulente Zeit erlebt. Der 24-jährige spricht im aktuellen Interview über seine verkorkste Premierensaison, das Relegationsduell gegen Bielefeld, Gedächtnislücken und wie er den erhöhten Konkurrenzkampf auf seiner Mittelfeldposition sieht. Den Rest des Beitrags lesen »

Am kommenden Wochenende startet die Bundesliga in ihre Rückrunde. 16 namhafte Profis hoffen auf eine Art Neustart, denn hinter ihnen liegt ein vollkommen verkorkstes Halbjahr. Sie standen in keiner einzigen Minute auf dem Platz. Den Rest des Beitrags lesen »

Seit heute Abend ist es also amtlich. Cristiano Ronaldo hat sich auch 2014 den Ballon d’Or des weltbesten Fußballers geschnappt. Dabei hätte es doch unser Weltmeister-Torwart Manuel Neuer so sehr verdient. Papperlapapp! Wer ernsthaft mit einer Auszeichnung des Bayern-Keepers gerechnet hatte, dem war nicht zu helfen. Den Rest des Beitrags lesen »

Matthias Hangst (Quelle: www.matthiashangst.com)

Matthias Hangst (Quelle: http://www.matthiashangst.com)

Er hat das aktuelle Sportfoto des Jahres geschossen. Er hat im Sommer in Brasilien sein sechstes großes Fußballturnier fotografiert. Er ist einer von nur acht festangestellten deutschen Sportfotografen bei Getty Images. Sein Rekord liegt bei rund 150 abgelichteten Fußballspielen und 80.000 zurückgelegten Kilometern im Jahr. Der Karlsruher Matthias Hangst (36) hat viel zu erzählen.

Matthias, wie viel Prozent Deiner Tätigkeit entfallen auf die Fußballfotografie?
Matthias: So um die 80 Prozent sind es bestimmt.

Wie lautet Deine klassische Aufgabe bei einem Fußballspiel?
Matthias:
Da gibt es mehrere. Zum einen natürlich das Spiel als klassischer Sportfotograf zu dokumentieren. Dann Emotionen einzufangen: Jubel, Tore, Enttäuschungen. Bei einer Partie Spielszenen vor bestimmten Werbebanden zu fotografieren gehört ebenfalls dazu. Und manchmal geht es schlicht darum, meine eigene Bildsprache zur Geltung zu bringen.

Muss man eigentlich ein Fan sein, um Sportfotograf zu werden?
Matthias:
Ich bin kein Fußballfan, obwohl ich mittlerweile mehr Spiele gesehen haben dürfte, als so mancher Berater. Wer seinen Job richtig gut machen will, der darf bei der Arbeit kein Fan sein. Ein Sportfotograf sollte aber eine Grundbegeisterung für den sportlichen Wettkampf mitbringen. Es macht den Job zudem unglaublich viel leichter, wenn man selbst Sport auf einem gewissen Niveau betrieben hat. Ich bin früher bei Deutschen Jugendmeisterschaften im Mittelstreckenlauf angetreten und habe bis zur Oberliga Handball gespielt. Diese Erfahrung hilft mir beim Fotografieren.

Du fotografierst international. Gibt es Städte oder Länder, in denen Du gerne arbeitest?
Matthias:
Ich finde den englischen Fußball und englische Stadien attraktiv und begeisternd. Es gibt dort viele Vereine, die noch über einen Tick mehr Fußballkultur verfügen, als beispielsweise in Deutschland. Den Rest des Beitrags lesen »

2014: Ein Jahr im Zeichen der Lilie!

Veröffentlicht: 21. Dezember 2014 in SV Darmstadt 98
Schlagwörter:, ,

Lilienfahne_250pxWas der SV Darmstadt 98 im zurückliegenden Kalenderjahr abgeliefert hat, mutet reichlich surreal an. Eine “Mannschaft von Absteigern” (Aytac Sulu) biss sich im ersten Halbjahr in der Spitzengruppe der 3. Liga fest. Mutierte im wahnwitzigen Relegationsduell gegen Bielefeld zu “Bekloppten und Verrückten” (Marco Sailer), bevor sie getreu dem Motto “Mentalität schlägt Qualität” (Dirk Schuster) eine tadellose erste Halbserie in Liga 2 folgen ließ. Ein Hommage an einen Klub und sein fantastisches Jahr 2014: Den Rest des Beitrags lesen »

Die Lilien empfingen am heutigen Nachmittag die Spielvereinigung Greuther Fürth. Ein wenig erwärmendes Spiel sah am Ende keinen Sieger. Die Lilien beißen sich weiterhin in der Spitzengruppe fest und knackten mit dem Punktgewinn zugleich als 13. Klub die 1.000-Punkte-Marke in der ewigen Zweitligatabelle.  Den Rest des Beitrags lesen »

Das Wochenende hält den 13. Bundesligaspieltag bereit und Ligaprimus Bayern gastiert bei Hertha BSC. War da nicht was? Genau! Vor etwas mehr als acht Monaten feierten die Münchener in der Hauptstadt ihre 24. Deutsche Meisterschaft … nach dem 27. Spieltag … am 25. März! Gut möglich, dass die Bayern vor dem Rückspiel gegen Berlin schon wieder Meister sind. Die Statistiken sprechen eine deutliche Sprache. Den Rest des Beitrags lesen »