19. Spieltag (#d98fck), Part II: „Die Stimmung ist sicher besser als in Darmstadt.“

Vor genau vier Wochen trafen der SVD und der FCK schon einmal am Bölle aufeinander, allerdings nur für 45 Minuten. Als Gästetrainer Jeff Strasser in der Halbzeitpause mit Herzproblemen ins Krankenhaus eingeliefert wurde, war die Partie beendet. Beide Fanlager nahmen die Nachricht vom Abbruch der Partie mit Applaus entgegen. An der sportlichen Ausgangslage hat sich seither für Schlusslicht Kaiserslautern nicht viel geändert, die Lilien stehen hingegen nach drei Niederlagen infolge auf dem anderen Abstiegsplatz. Weiterlesen

Advertisements

23. Spieltag (#dscd98): „Der SVD wird nicht abwartend spielen können.“

Nach der Hinrundenbegegnung, da war die Welt noch in Ordnung. Die Lilien sprangen nach dem 4:3-Sieg am Bölle auf Rang 2. Seitdem holte der SVD sagenhaft schlechte neun Pünktchen, Arminia Bielefeld 21! Die Vorzeichen sind klar, die Lilien müssen schleunigst den Abstiegskampf annehmen, während die Arminen sportlich sorgenfrei in die Zukunft blicken. Weiterlesen

22. Spieltag (#bocd98): „Ein ganz wichtiges Signal an Team und Umfeld.“

Als die Lilien in der Hinrunde auf den VfL Bochum trafen, da hatte Torsten Frings gerade seinen Arbeitsvertrag verlängert. Drei Monate später durfte der Ex-Profi seine Sachen packen. Noch turbulenter geht es allerdings beim Revier-Klub zu. Mehrere Trainer, ein geschasster Kapitän und eine sportliche Leitung in Erklärungsnöten. Kein Wunder, dass der selbsternannte Aufstiegskandidat in der Kritik steht. So war in Zeitungen von „VfL-Chaos“ zu lesen und „Ein Klub zerlegt sich selbst“.  Und das war noch vor der Entlassung von Christian Hochstätter und Jens Rasiejewski! Weiterlesen

21. Spieltag (#d98msv): „Ein recht sorgloser Haufen hat plötzlich gelernt zu verteidigen.“

Der 21. Spieltag führt den Aufsteiger aus Duisburg ans Böllenfalltor. Wie ein Aufsteiger spielen die Westdeutschen allerdings schon lange nicht mehr. Nach zähem Rundenstart, kamen sie immer besser in Fahrt und führen aktuell das breite Tabellenmittelfeld an. Den Anschluss an eben jenes wollen die Lilien halten. Der Sieg in St. Pauli war da schon einmal das richtige Zeichen.

Weiterlesen

20. Spieltag (#fcspd98): „Unsere Heimbilanz ist bisher ja eher ein Desaster.“

Am Ende einer kuriosen „Englischen Woche“ geht es für den SVD passenderweise in die Stadt, die gerne mal als die englischste Deutschlands bezeichnet wird. Mit seinem engen Millentor und dem dort etablierten Roar hat der FC St. Pauli auch noch traditionell-englisches Flair zu bieten. Kein Wunder, dass die Lilienfans am Sonntag zahlreich vor Ort vertreten sein werden und natürlich hoffen, dass es wie im Dezember 2014 etwas zu holen gibt. Weiterlesen

19. Spieltag (#d98fck): „Von dem Spiel am Böllenfalltor hängt viel ab.“

Vier Monate stehen uns noch ins Haus, dann ist die Saison 2017/18 Geschichte. In diesen vier Monaten heißt es für die Lilien den Worst Case Zweitligaabstieg zu verhindern. Zum Aufgalopp der zweiten Saisonhälfte kommen die einstmals so ruhmreichen Pfälzer aus Kaiserslautern ans Bölle. Der Tabellenletzte ist ebenfalls zum Punkten verdonnert. Das riecht nach mächtig Abstiegskampf unter Flutlicht! Weiterlesen

Interview: „Shaqiri hat seine Bildli lieber selber behalten.“

Wahre Hingucker: Sticker aus den letzten beiden tschutti heftli (Quelle: tschutti heftli)Vor zehn Jahren startete eine Handvoll Fußballenthusiasten in der Schweiz eine grandiose Aktion. Zur Heim-EM brachten sie ein Sammelalbum heraus, in dem die Spieler der Teilnehmernationen von Künstlern gezeichnet, illustriert und gemalt worden waren. Zehn Jahre später erscheint das tschutti heftli (vom schweizerdeutschen tschutten = kicken) im Vorfeld der WM in Russland zum sechsten Mal. Grafiker, Illustrator und FC Luzern-Fan Silvan (41) zählte 2008 noch selbst zu den Gestaltern der Sticker, inzwischen ist er Projektleiter des Albums, das auch in Deutschland erhältlich ist. Ein Gespräch über die Initialzündung des tschutti heftli, denkwürdige Teamdarstellungen, das kommende Sammelheft und den Status eines WM-Neulings unter den Künstlern. Weiterlesen

18. Spieltag (#sgfd98): „Büskens machte aus einer schwachen Mannschaft eine schlechte.“

„Wir haben zwar keinen Plan, aber wir lieben es, wenn er funktioniert.“ Dieser Spruch zierte die Lilien-Choreo mit dem Konterfei von Dirk Schuster beim letzten Gastspiel im Fürther Ronhof. Das war im Frühjahr 2015 und die 98er schickten sich an, die Bundesliga zu entern. Seit Montag ist der ehemalige Erfolgscoach wieder an Bord. Doch dieses Mal lautet seine Mission nicht Aufstieg, sondern Nicht-Abstieg. Weiterlesen

Einwurf: Frings muss gehen. Es ist ein Jammer! Es ist konsequent!

Jetzt ist es passiert. Der Sportverein Darmstadt 1898 e.V hat seinen Trainer Torsten Frings entlassen. Er hinterlässt den Klub in einer veritablen sportlichen Krise. Als Bundesligaabsteiger mit 13 Punkten aus den ersten sechs Zweitligapartien hoffnungsfroh in die Saison gestartet, kamen in den nächsten elf Partien nur noch fünf (!) Pünktchen hinzu. Wer die Spiele des Teams seit Oktober mitverfolgt hat, der kommt nicht umhin zu sagen: Frings‘ Entlassung ist folgerichtig. Und dennoch ist es jammerschade, dass der Hoffnungsträger gescheitert ist. Weiterlesen

17. Spieltag (#aued98): Can they do it on a cold rainy night in Aue?

Fast ist man nach dem Spiel gegen Regensburg geneigt zu sagen: Rien ne va plus. Erneut irritierten die Lilien mit einer Leistung, die im „Klassenkampf“ einfach zu wenig ist. Seit Mitte September warten der SVD und sein Anhang nun schon auf einen Dreier. Nach einer Aneinanderreihung von mal besseren und oft schlechteren Spielen sind die 98er auf Position 16 abgerutscht. Für das Spiel in Aue muss sich die Mannschaft die Charakterfrage gefallen lassen: Can they do it on a cold rainy night in Aue? Weiterlesen